Moneyguide

Ihr Finanzhelfer im Web

Moneyguide zum Thema Hypothek aufnehmen

Was ist eine Hypothek aufnehmen überhaupt?

Kurze Info über "Hypothek aufnehmen"


Benötigt der Eigentümer einer Immobilie einen Kredit, kann er eine Hypothek auf seine Immobilie aufnehmen.
Dies bedeutet, dass in Höhe des aufgenommenen Kredits die Hypothek als Grundpfandrecht in das Grundbuch eingetragen wird.
Die Hypothek ist somit die dingliche Sicherung für den Hypothekenkredit. Im Falle von Zahlungsschwierigkeiten des Schuldners kann der Gläubiger aufgrund der im Grundbuch eingetragenen Hypothek die Zwangsversteigerung der Immobilie betreiben.

Hierbei ist von Wichtigkeit, dass die Hypothek an möglichst guter Rangstelle im Grundbuch steht.
Eine Hypothek wird meistens beim Erwerb einer Immobilie aufgenommen, da in aller Regal nicht genügend Eigenkapital für den Erwerb einer Immobilie zur Verfügung steht.
Mit Tilgung des Kredits wird automatisch auch die Hypothek im Grundbuch immer geringer.
Benötigt ein Immobilieneigentümer einen Kredit für eine größere Anschaffung, kann er sich immer überlegen, ob die Aufnahme einer Hypothek sinnvoll ist.

Hypothekenkredite haben häufig niedrigere Zinsen als andere Darlehen und können über einen größeren Zeitraum zurückgezahlt werden.
Daher kann es auch Sinn machen, seine Immobilie mit einer Hypothek zu belasten, wenn ein Darlehen für Anschaffungen benötigt wird, die nicht unmittelbar mit der Immobilie in Zusammenhang stehen.
Die Hypothek wird von den Banken in aller Regel nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Verkehrswerts der Immobilie gewährt.
Vor Aufnahme einer Hypothek sollten die Konditionen verschiedener Kreditinstitute überprüft werden.
Gerade bei einer größeren Summe kann hier eine Menge Geld bei guten Zins-, und Tilgungskonditionen gespart werden.
Im Internet können gut neutrale Vergleiche durchgeführt werden. Bei Aufnahme einer Hypothek ist man meistens zehn bis fünfzehn Jahre an die Zinskonditionen gebunden.