Moneyguide

Ihr Finanzhelfer im Web

Moneyguide zum Thema Geldmarktfonds

Was sind Geldmarktfonds?

Kurze Info über "Geldmarktfonds"


Geldmarktfonds sind Investmentfonds, die in liquide Kapitalanlagen wie Zinspapiere (z.B. fest und variabel verzinsliche Anleihen), Termingelder und kurzfristige Einlagen (wie Bankguthaben und Schuldscheindarlehen) etc. investieren.

Es geht darum, eine dem Tagesgeld übergelagerte Rendite zu erzielen - bei vergleichbar geringem Risiko und sehr kurzfristig verfügbarer Liquidität. Institutionelle und private Anleger nutzen Geldmarktfonds, um nicht benötigtes Kapital kurzfristig renditebringend "zwischenzuparken".

In Deutschland ist diese Anlageform seit 1994 öffentlich zugelassen.

Große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern und Fonds gibt es bei den Kosten: Hohe Ausgabeaufschläge, Depotgebühren und/oder Verwaltungsgebühren können die Rendite enorm schmälern, insbesondere bei der Anlage von kleineren Summen.

Von großer Wichtigkeit ist auch der Fondsprospekt. Manche Geldmarktfonds investieren z.B. einen Teil des Fondsvermögens in andere Anlageformen, um evtl. einen Renditevorsprung zu erwirtschaften. Man spricht dann von Mischfonds. Worin und wie genau die Anlegergelder investiert werden und wie hoch evtl. Kosten sind, muss von den Kapitalanlagegesellschaften im Fondsprospekt veröffentlicht werden. Diesen kann man sich zusenden lassen oder bei vielen Anbietern auch im Internet herunterladen. Ohne das genaue Studium dieses Prospekts sollte man in keinen Fonds investieren.

Selbst bei reinen Geldmarktfonds bleibt ein gewisses Risiko: Setzen z.B. starke Zinsänderungen ein oder wird ein sicher geglaubter Schuldner oder gar der Emittent des Fonds insolvent, verliert der Fonds mitunter sogar an Wert. Im Vergleich zu anderen Fondsarten gilt dieses Restrisiko allerdings als relativ gering. Trotzdem sollte man sich vor dem Investment so gut wie möglich über den Emittenten informieren. Hier helfen z.B. die Einschätzungen von Rating Agenturen, die Banken, Länder und auch Unternehmen anhand der Bonität und des Ausfallrisikos bewerten.