Moneyguide

Ihr Finanzhelfer im Web

Moneyguide zum Thema Anleihen

Was ist eine Anleihen überhaupt?

Kurze Info über "Anleihen"


Eine der vielzähligen Anlagemöglichkeiten im Finanzbereich stellen auch die Anleihen dar. Diese werden oftmals auch als Renten, Rentenpapiere oder verzinsliche Wertpapiere bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von Anleihen, die man nach unterschiedlichen Gesichtspunkten voneinander unterscheiden kann. Eine grundlegende Unterscheidung kann man zum Beispiel hinsichtlich der Verzinsung machen. So gibt es festverzinsliche und variabel verzinsliche Anleihen. Oftmals werden die Anleihen auch hinsichtlich des Emittenten in bestimmte Gruppen unterteilt. Grundsätzlich kommen als Emittent (Herausgeber) von Anleihen der Staat, Länder und Kommunen, Banken oder sonstige Unternehmen in Frage. Anleihen können in jeder beliebigen Währung ausgegeben werden und unterschiedliche Rechte verbriefen.

Grundsätzlich handelt es sich bei Anleihen stets um Gläubigerrechte. Der Käufer der Anleihe (Anleger) wird somit zum Gläubiger und der Emittent zum Schuldner. Der Anleger hat neben der Rückzahlung seines Kapitals bei der Anleihe in der Regel auf Anspruch auf einen garantierten Zinssatz oder zumindest auf eine Mindestverzinsung. Einige Anleihen können an der Börse gehandelt werden, andere Anleihen sind nicht börsennotiert. Die Ausstattung der Anleihe kann vom Emittenten relativ frei gewählt werden, So gibt es beispielsweise auch Anleihen, wo der Inhaber die Anleihe in Aktien tauschen kann (Wandelanleihe) oder das Recht besitzt, Aktien zu erwerben (Optionsanleihe). Der Käufer von Anleihen hat stets ein Emittentenrisiko zu tragen, also dass der Herausgeber der Papiere zahlungsunfähig wird. Aus diesem Grunde bewerten bestimmte Rating-Agenturen auch die Bonität von Emittenten. Zu den bekanntesten Anleihen gehören Staatsanleihen, Auslandsanleihen, Währungsanleihen oder Floater (variabel verzinsliche Anleihen).